Bikers News September 05

Easyriders November 05

Die Borns zu Biesenthal

Es hat zugegebenermaßen etwas gedauert, bis wir uns noch einmal zum Thema Biesenthal melden. Aber wir wollten informatorisch nichts über das Knie brechen.

Zuerst einmal möchten wir an dieser Stelle all jene grüßen, die mit uns zusammen über 12 Jahre hinweg unser jährliches Jamboree in Biesenthal zu einem europaweit bekannten Event gemacht haben. Und wir denken gerne zurück an diese jährliche Großveranstaltung, die über all die Jahre ohne internen Streß und ohne große Schwierigkeiten von außen über die Bühne gezogen wurde.

Genau wissen wir natürlich auch nicht, warum es zum Kollaps kam - war es der falsche neue Termin, waren wir wegen der enormen Fixkosten (z.B. nur Genehmigungen und Gutachten über 80000 € ) zwangsläufig zu teuer geworden oder war es die allgemeine Müdigkeit, Großveranstaltungen dieser Art zu besuchen, oder, oder, oder...?

Von sehr vielen von Euch haben wir inzwischen großes Bedauern vernommen, daß Biesenthal endgültig gestorben ist. Etliche haben auch ihre Wünsche nach einem Neuanfang geäußert.

Deshalb haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir mit unseren Freunden unter dem Motto „back to the roots“ in kleinerem und gemütlichem Umfeld wieder neu beginnen könnten.

Ganz genaues können wir Euch heute noch nicht mitteilen, aber eins ist sicher:

Der Born to be wild MC Berlin wird sich in 2003 mit einem neuen Partytermin und einem neuen Veranstaltungsort zurückmelden.
 




Pressemitteilung 2002
NEW DATE     NEW STYLE     OLD TRADITION
Für die Presse sind hier ein paar Bilder zum runterladen.

Unter diesem Slogan findet am Pfingstwochenende vom 17.Mai. - 20.Mai.2002
das traditionsreiche 12th HD Motorcycle-Jamboree in 16359 Biesenthal bei Berlin statt.

Es werden wieder viele Tausend Biker, Freunde und Fans aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern erwartet, um eines der größten Bikertreffen in Europa zu feiern. Das ganze wird von einem Programm der Superlative begleitet. Und zwar mit Live-acts auf 4 verschiedenen Locations: Erotik Shows, Bikeshow (Prämierung der schönsten Harley's ), Bikergames, Bungeejumping, Miss und Mister Jamboree Wahl und die Verlosung einer nagelneuen Harley-Davidson FXD DYNA SUPER GLIDE - Wert ca. 15.000 €. Außerdem Live on Stage : H-BLOCKX, der Crossover-Vierer aus Germany, die australische Rocklegende ROSE TATTOO in Originalbesetzung, The Boogie Man From Hell, Michigan USA MICHAEL KATON , THE GIANTS aus Australien, CORVUS CORAX, die Könige der Spielleute aus Berlin, sowie SOUL DOCTOR, J.B.O., SHEELA und viele mehr. Insgesamt werden ca. 20 nationale und internationale Bands auf dem 12. Jamboree auftreten. Einer der abschließenden Höhepunkte des Nonstopprogrammes wird - wie jedes Jahr - das einzigartige halbstündige Feuerkunstwerk des Laser- und Pyrotechnikkünstlers J. Weidner aus Berlin sein.
Service für Besucher: Kostenloser Shuttle vom Parkplatz zum Jamboreegelände, Kinderbetreuung, großes beheiztes Partyzelt und preisreduzierte Tagestickets.
Pressemitteilung Motorcycle Jamboree 2001
11. Jamboree in Biesenthal

Als ich am Sonntagvormittag am Bierstand an der Mainstreet stand und den im Märkischen Staub entschwindenden Bikes des 11. Harley-Davidson Jamborees in Biesenthal nachschaute, sprach mich ein Biker aus Duisburg mit tiefstem Ruhrpottdialekt an: „Is das nich’ ‚ne Scheiße – so schnell is die schöne Zeit wieder vorbei". Recht hatte er. Auch er war mit seinen Kumpels bereits am Mittwoch angereist, um die volle Zeit hier in Biesenthal ausnutzen zu können. Hunderte waren bereits am Sonntag zuvor eingetroffen und machten aus den Jamboree ihre „Biesenthal week", eine richtig schöne Urlaubswoche. Da auch das Wetter mitgespielt hatte, war es eine richtig gute Entscheidung...

Großveranstaltungen dieser Art stehen und fallen
bekanntlich mit der Organisation.

Da auch ich bei der Superrallye in Griechenland war, kann ich das im Bericht der letzten BN von Cherry beschriebene Chaos nur bestätigen. Verärgerung und Unmutsbekundungen über ausgefallene oder vergurkte Wettbewerbe habe auch ich mehrmals erlebt. Die einzige Veranstaltung, die dort einigermaßen klappte, war das Slow race, das nicht nur hervorragend besetzt war, sondern auch noch von Mike, einem Mitglied des HDBC Berlin, gewonnen wurde. Richtig wohltuend unauffällig und pünktlich liefen sämtliche organisatorischen Maßnahmen beim Jamboree, vom Besucher unbemerkt, im Hintergrund ab. Verständlich, aber nicht selbstverständlich, haben sich die Borns eben diese Perfektion über die 10 vorrangegangenen Jahre hart erarbeitet.

Laßt mich dies noch an einem weiteren Beispiel erläutern: Die in den vergangenen Jahren immer etwas stiefmütterlich behandelten Bike Games am Freitag sind von den Borns einem Berliner Verein, dem HDBC Berlin, übertragen worden. Großmundig wurde obendrein im Programmheft der pünktliche Start der Games versprochen – und ich darf es verraten: Punkt 18:00 Uhr verkündete das bestens aufgelegte Moderatoren-Duo: „Die Bike Games 2001 sind eröffnet". Schon brandete – sicher auch ob des pünktlichen Beginns - der erste Jubel auf und die Hunderte von Zuschauer rund um das sauber abgesteckte Areal konnten einem Bike-Games-Spektakel, wie es es in Biesenthal bisher noch nicht gab, beiwohnen. Die meisten Teilnehmer fanden sich zur sogenannten „Jamboree-Tour" ein, einem Geschicklichkeitsparcour, der durch das zweimalige Überfahren einer Wippe, Slalomabschnitten, einem Versetzen eines Wasserbechers und einem Sprintstück zur echten Herausforderung wurde. Beim „Catch the dog", dem Wurstschnappspiel fiel die Entscheidung über Sieg oder Niederlage unter dem Beifall des Publikums erst im Stechen. Zusätzlich zu den angekündigten Spielen gab es noch einen Slow race-Wettbewerb. Einzig das berühmte „Bike Sinking" fand kaum noch Interesse und dürfte sich damit wohl ausgelebt haben. Am Ende dieser Veranstaltung war von allen Seiten nur Lob zu hören und etliche Zuschauer „meldeten" sich bereits für das nächste Jahr an...

Tja, was meint Colonel von den Berliner Borns immer: „Wenn jemand nach dem Hauptact in Biesenthal fragt, sage ich immer ‚Harley-Davidson’". Und Harley stand im Mittelpunkt, dieses Jahr auch besonders bei dem für alle Teilnehmer bereitstehenden Special Bike Show Zelt der letzten Jahre. Dort konnten zwar einerseits nicht ganz so viele Bikes wie unter der großen Zirkuszeltplane gezeigt werden, dafür war aber andererseits die Qualität der gezeigten Mopeds durchweg hoch und alle Maschinen litten nicht mehr unter dem unsäglichen Märkischen Zuckersand, der sich immer Schicht für Schicht auf Lack und Chrom verteilt hatte. Nein, es war eine feine saubere Ausstellung mit verdienten Siegern, die am Samstag die Ehre hatten, in der wieder locker und souverän duchgezogenen Preisverleihung einen der begehrtesten Ausstellungspokale Deutschland auf der großen Biesenthalbühne entgegen zu nehmen. Es ist, so denke ich, für alle Zuschauer vor der Bühne interessant, etwas mehr vom Besitzer eines prämierten Bikes zu erfahren, als ihm bloß kurz und schmerzlos einen Pokal zu überreichen. Und so erlebten ihn Tausende mit, den Hauptact des Jamborees – Harley-Davidson. Und noch eins, live ist eben live. Da kann es passieren, daß man sich auf der großen Bühne schnell einmal ein paar Minuten Verzug einfängt, die dann nicht mehr aufzuholen sind. Schon gar nicht dann, wenn nach der Bike-Prämierung „The Giants" aus Australien auftreten, die gleichzeitig noch eine Live-Aufzeichnung ihres Konzerts für die Produktion einer neuen CD vornahmen. Deshalb gab es am Ende auch etwas längere Zugaben. Aber auch diese Tatsache spricht für den Stellenwert des Jamborees, daß sich eine Spitzenband wie „The Giants" mit dem Image von Biesenthal umgeben will. Zu was(?), zu recht, meine ich.

Da Musik seit je her reine Geschmacksache ist, will ich mich hier nicht als Musikkritiker aufspielen, denn ich habe in zahllosen Gesprächen mitbekommen, daß mindestens genausoviel von der einen Band begeistert waren, wie andere eine Band nicht so doll fanden. Die musikalischen Highlights, teilweise mit optisch hervorragenden Bühnenshows, waren Dead Freddy’s, Blind Passengers, Subway to Sally, Lance Keltner und Bonfire. Apropos Bühnenshow. Ich glaube im Sinne aller in Biesenthal gewesenen zu schreiben, wenn ich behaupte, die Erotic-Show am Samstag war wirklich vom allerfeinsten, eine Mischung aus Strip, Kunst, Kraft und nochmals Strip. Ich hasse es, wenn Tausende Besucher extra wegen des Strips vor die Bühne kommen und im entscheidenden Augenblick die totale Nacktheit der meist wunderschön anzuschauenden Mädels kaum mitbekommen, weil diese sich, wie von der Tarantel gestochen, nach einem Wimpernschlag des sich Zur-Schau-Stellens, in Windeseile in Dunkel des Hintergrunds der Bühne entschwinden. So jedoch nicht am Samstag. Nach wirklich erotischen Darbietungen zeigten sich die Models in voller Schönheit minutenlang dem dankbaren Publikum und erhielten zu recht langen Beifall. Den Borns darf ich an dieser Stelle für ihre Stripverpflichtung meinen Glückwunsch aussprechen.

Glück war auch gefragt, wollte man einen der 3 Preise bei der diesjährigen Tombola gewinnen. Neben 500,-- DM in bar, einer Reise in die USA für 2 Personen gab es als Hauptpreis die nagelneue Twin Cam 88B/FXSTD Softail Deuce im Wert von rund 40000,- DM zu gewinnen. Seit Einführung und Aushang der klaren Regelung, daß nur gewinnen kann, wer bei der Verlosung anwesend und innerhalb von 3 Minuten auf der Bühne ist, gab es keine Panne mehr. So auch dieses Jahr. Alle 3 Gewinner waren bereits nach spätestens 1 Minute auf der Bühne, auch wenn sie sich durch die gesamte Menschenmasse vorkämpfen mußten. Den Hauptpreis hat eine ‚Noch-nicht-Bikerin’ gewonnen, die allerdings versprach, umgehend den Führerschein zu machen. Warten wir es ab.

Richtig Glück hatten die Borns allerdings in einem ganz anderen Zusammenhang. Der nun schon seit Jahren für das berühmte Feuerwerk bestens bekannte J.J. Weidner von Art of Fire wurde in der Nacht zum Samstag mitten im sonst so friedlichen Biesenthal von 5 besoffenen oder bekifften Einheimischen überfallen. Dabei wurde ihm das rechte Handgelenk gebrochen. Mit eingegipstem Arm vervollständigte er aber dennoch den ganzen Samstag über am Laptop den Ablauf seiner Feuerwerks- und Lasershow. Und sie wurde wieder das von allen erwartete Highlight zum Abschluß des Jamborees. Die Kombination aus Musik und Sprache, aus Lasershow und dreistufiger Pyrotechnik – klein auf der Bühne, mittelgroß auf dem und vom Bühnendach und entfernterem Höhenfeuerwerk – läßt sich mit kaum eindrucksvoll in Worte fassen. Um es einmal zu erleben, sollte jeder versuchen, das nächste Jamboree live mitzuerleben.

Natürlich gab es auch dieses Jahr beim Jamboree mehr zu sehen und zu erleben, als im Bericht detailliert beschrieben ist. So erfreute sich das Bull Riding genauso großer Beliebtheit wie das Bungee Jumping. Im Gegensatz zu den Vorjahren ließ sich hier die Gondel sogar bis auf 80 Meter hinaufziehen. Diesen Kick der besondern Art nutzte ein gerade nach einem Jahr Kososvo-Aufenthalt zurückgekehrter Biker namens Tom, um mit 4 unterschiedlichen Frauen jeweils einen Tandemsprung hinzulegen. Ob er auch von allen vieren dafür in seinem Sinne belohnt wurde, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Der Schrauber Service von Cycle Design hatte genug zu tun, ebenso wie Helfer der 1. Hilfe. Neben Schnittverletzungen gab es vorrangig nur Wespenstiche zu behandeln. Nichts zu behandeln gab es im Techno-Zelt. Um allen Techno-Fans das Verweilen beim Jamboree zu erleichtern – leider fand am Samstag auch die Love-Parade statt – hatten die Borns eine Techno-Zelt aufstellen lassen, aus dem fast rund um die Uhr das dumpfe Hämmern der Techno-Beats dröhnte. Aber auch dieses Zelt war gut besucht, nachts bis morgens sogar rappeldicke voll. Wer sich die Ohren nicht mit Techno-Mucke kaputt machen wollte, der konnte natürlich ins Wildside-Zelt oder das auch schon berühmte 4-Titten-Zelt gehen. Letzteres wirkt durch seine offenere Seitengestaltung (die Seitenplanen waren hochgezogen) größer und luftig.

In Anlehnung an den Leserbrief in der letzten BN, Seite 66 - Keep smiling – darf ich allen Lesern sagen, das Jamboree ist auf dem besten Weg, amerikanischen Verhältnissen zu entsprechen. Auch die Veranstalter, der Born to be wild MC Berlin, ist daran interessiert, das Image des ‚freundlichen und friedlichen Jamborees’ umzusetzen. Daß das, wie ich selbst erleben mußte, bei manchen Kleinigkeiten noch nicht immer klappt, ist nicht schlimm, denn dann kann man noch etwas verbessern. Ich jedenfalls habe meine vielen positiven und ganz wenigen unangenehmen Eindrücke den Borns mitgeteilt. Alles wird ganz sicher verarbeitet werden. Aber eines darf ich zum Abschluß – nochmals in Anlehnung an den o.g. Artikel – festhalten: Biesenthal ist ein Ort, an dem Großveranstaltungen im Stile Amerikas aufzuziehen sind. Es gibt hier keine unüberwindlichen Hürden der deutschen Bürokratie - sicher ein Verdienst des sich Kennens und des gegenseitigen Vertrauens - und es gab auch keine schikanösen Polizeikontrollen bei der Anfahrt. Dafür wurden die Beamten, die von Zeit zu Zeit über den Platz fuhren, auch nicht von den Bikern verarscht. Daß es später dennoch vereinzelt zu Kontrollen kam, hatten „wir" Biker uns selbst zuzuschreiben – wenn nämlich unter Alkoholeinfluß stehende Raser in Unfälle (außerhalb des Platzes) verwickelt werden, kann selbst die gutmütigste Behörde die Augen nicht mehr verschließen.

[ zurück | Home ]